Die unliebsamen Truthahnfalten und wie man diese behandeln kann

Lange Zeit galten Längsfalten am Hals in Kombination mit hängender, überschussiger Haut unter dem Kinn als eine absolute Operationsindikation. Doch neueste Entwicklungen auf dem Bereich des Fadenliftings ermöglichen nun beeindruckende Ergebnisse auch ohne Operation. Spezielles Fadenmaterial und eine neue Implantationstechnik, die auf dem Weltkongress für Ästhetische Medizin dieses Jahr präsentiert wurden, lassen den unliebsamen „Truthahnhals“ verschwinden.

In unserem Beitrag Faltenbehandlungen am Hals wird detailliert die Entstehung von Längsfalten am Hals beschrieben und wie die Behandlung mit Botulinumtoxin dagegen helfen kann. Quere Falten am Hals können zudem, wie im Beitrag beschrieben, mit einer speziellen Hyaluronsäure namens Profhilo® oder mit glatten Fäden behandelt werden.

Doch was passiert, wenn auch ein Hautüberschuss unter dem Kinn besteht?

In vielen Fällen ist nämlich nicht nur das Fettgewebe am Hals soweit atrophiert, dass die Ränder des „Platysma“-Muskels sichtbar werden und Längsfalten am Hals entstehen, sondern auch die Haut ist deutlich erschlafft und hängt. Dann entsteht das volle Ausprägungsbild des sogenannten „Truthahnhalses“. Wie auch im Gesichtsbereich, konnte man diese Situation lange Zeit nur mit einer chirurgischen Straffungsoperation korrigieren. Die Einführung des Fadenliftings ermöglichte zwar vor einigen Jahren, dass eine Straffung im Gesicht auch ohne Skalpell erfolgreich ist, jedoch für die überschüssige, hängende Haut unter dem Kinn gab es bis vor kurzem kein geeignetes Verfahren.

Nun bietet die Ordination “Entdecke Schönheit” ein in Österreich einzigartiges Fadenlifting-Verfahren an, das erstmals eine beeindruckende Korrektur des „Truthahnhalses“ ohne Operation ermöglicht.

Wie funktioniert das Fadenlifting in diesem Fall?

Das Fadenlifting zur Korrektur des Hautüberschusses unter dem Kinn benötigt spezielles Fadenmaterial, das deutlich länger und stärker ist als die Fäden, die üblicherweise im Gesicht verwendet werden. Diese Fäden werden außerdem anhand einer speziellen Implantationstechnik so platziert, dass einerseits die Haut gestrafft und andererseits der Winkel zwischen dem Bereich unter dem Kinn und dem eigentlichen Halsbereich besser definiert wird. Dies führt zu einer deutlichen Verjüngung des Halses und der gesamten Profilansicht. Die Fäden besitzen bidirektionale Widerhacken, die sich im Gewebe verankern und das Gewebe strafen. Somit entsteht ein sofortiger Lifting-Effekt. Zusätzlich bewirken die Fäden, dass eine Verstärkung der Kollagenproduktion in der Haut über mehrere Wochen angeregt wird. Die Implantation selbst erfolgt über jeweils einen einzigen winzigen Eintrittspunkt pro Seite. Der Eintrittspunkt und die Implantationskanäle der Fäden werden zu Beginn mit örtlicher Betäubung unterspritzt. Somit sind das Einstechen und Vorschieben der Fäden vollkommen schmerzfrei. Die Fäden werden danach entlang bestimmter Vektoren, die zuvor im Stehen eingezeichnet wurden, vorgeschoben. Die Widerhacken auf den Fäden verankern sich im Gewebe und ziehen es entsprechend mit. Die überstehenden Fäden werden danach abgeschnitten und die Einstichstellen mit einem Pflaster versorgt. Der Liftingeffekt ist somit sofort sichtbar. Die Verstärkung der Kollagensynthese der Haut erfolgt hingegen über mehrere Monate und bewirkt somit eine stetige Verbesserung der Hautqualität.

Ist man nach dem Fadenlifting gesellschaftsfähig?

In den meisten Fällen, ja. Vereinzelt können „blaue Flecken“ oder kleinere Schwellungen entstehen, die jedoch mit einem Halstuch oder Schminke gut abgedeckt werden können. Auch eine leichte Fältelung an der Hautoberfläche entlang der gesetzten Fäden kann entstehen. Diese kommt durch den straffenden Effekt der Fäden auf die Haut zustande und legt sich innerhalb von wenigen Tagen wieder komplett.

Ersetzt das Fadenlifting eine chirurgische Straffungsoperation?

In vielen Fällen, ja. Wenn der Hautüberschuss nämlich ein gewisses Maß nicht überschreitet, kann das Fadenlifting eine ausreichende Korrektur des erschlafften Kinnbereiches bewirken, so dass eine Operation nicht mehr notwendig ist. Die Operation ist wiederum notwendig, wenn ein großer Hautüberschuss unter dem Kinn besteht. Dies ist meist bei älteren Patientinnen und Patienten oder nach großem Gewichtsverlust der Fall.

Ist das Fadenlifting im Bereich unterhalb vom Kinn mit anderen Verfahren der ästhetischen Medizin kombinierbar?

Ja. Ganz oft ist die Kombination mit einem Fadenlifting zur Anhebung der Kinnlinie oder des Mittelgesichts sinnvoll, um ein harmonisches Ergebnis zu erreichen. Darüber hinaus ist das Fadenlifting mit allen übrigen Verfahren der Faltenkorrektur am Hals, wie Botox, Hyaluronsäure und Fadenlifting mit glatten Fäden kombinierbar. Im Falle eines Fettgewebsüberschusses unter dem Kinn („Doppelkinn“) kann auch eine Fettabsaugung vor dem Fadenlifting sinnvoll sein.

Was kostet die Korrektur des erschlafften Halses mittels Fadenlifting?

Der Preis richtet sich nach dem Ausprägungsgrad der Erschlaffung und somit nach der Anzahl der gesetzten Fäden. Mit Kosten ab 1.890 Euro muss gerechnet werden.