Die Zornesfalte

…die mit Abstand unbeliebteste Falte von allen…

Falten gehören grundsätzlich zum Leben dazu. Sie zeugen von Gefühlen und Erlebnissen, sie erzählen Geschichten und verleihen dem Gesicht Lebendigkeit. Viele Frauen und Männer stehen aus diesem Grund zu ihren Falten und empfinden sie nicht als belastend. Es gibt jedoch eine Falte, die so richtig aus der Reihe tanzt und überproportional oft selbst Frauen und Männer beschäftigt, die sich sonst keine Gedanken über Falten machen: die Zornesfalte… 

Was ist die Zornesfalte?

Die Zornesfalte ist eine Falte, die vertikal im Bereich der Glabella, also dem Raum zwischen und über den beiden Augenbrauen verläuft. Es kann sich um eine einzelne Falte handeln, die dann meistens mittig verläuft oder es handelt sich um mehrere Falten, die rechts und links von der Mittellinie zwischen den Augenbrauen verlaufen. Eine weitere Form einer Zornesfalte, die aber nicht so oft vorkommt, ist eine horizontal, d.h. quer verlaufende Falte über der Nasenwurzel, also etwas weiter unten als die klassischen vertikalen Zornesfalten.

Wie entsteht die Zornesfalte?

Die Zornesfalte entsteht im Laufe unseres Lebens aus einer häufigen Beanspruchung von einer Muskelgruppe, die sich im Bereich der Glabella (dem Raum zwischen und über den beiden Augenbrauen) und der Nasenwurzel (dem Bereich über dem knöchernen Nasenbein etwas unterhalb von der Glabella) befindet. Diese Muskelgruppe besteht aus insgesamt fünf Muskeln: ein Muskel befindet sich mittig im Bereich der Nasenwurzel, die anderen vier Muskeln sind paarig und befinden sich im Bereich der Glabella, jeweils rechts und links von der Mittellinie. Wir spannen diese Muskeln in der Regel an, wenn wir zornig werden (daher auch der Name „Zornesfalte“) um Wut zum Ausdruck zu bringen, indem wir die beiden Augenbrauen zusammenziehen.

Weitaus häufiger jedoch spannen viele Frauen und Männer diese Muskeln unbewusst an, wenn sie konzentriert etwas lesen, aufmerksam zuhören oder sogar vor dem Bildschirm sitzen. Sie entsteht somit in den meisten Fällen aus einer ungünstigen (!) Gewohnheit und nicht so sehr, weil die Betroffenen in ihrem Leben häufig Zorn bzw. ähnliche Emotionen vermitteln mussten.

Durch die häufige Beanspruchung dieser Muskeln wird die Haut derart oft zusammengezogen, dass sich mit der Zeit Falten, die sogenannten „Zornesfalten“ entwickeln. Diese Falten bleiben leider immer sichtbar auch wenn die Muskeln in diesem Bereich entspannt sind und täuschen einen wütenden, unentspannten Gesichtsausdruck vor. Bei manchen Frauen und Männer kann man überdies durch die häufige Beanspruchung der verantwortlichen Muskeln auch eine echte Zunahme der Muskelmasse beobachten, die als eine echte „Muskelwulst“ zwischen und über den Augenbrauen sicht- und tastbar ist.

Warum ist die Zornesfalte die unbeliebteste Falte von allen?

Die Zornesfalte ist deswegen so unbeliebt, weil sie immer einen unfreundlichen, unentspannten Gesichtsausdruck vermittelt, selbst wenn man eigentlich fröhlich und entspannt ist. Sie versetzt uns somit in der „non-verbalen“ Kommunikation mit anderen in einer nachteiligen Position, weil wir dadurch weniger „Offenheit“ ausstrahlen. Dazu kommt, dass Menschen, bei denen die verantwortlichen Muskeln bereits sehr stark ausgebildet sind, eine „Daueranspannung“ dieser Muskeln aufweisen. Man kann diese Muskeln dann sehr deutlich als wulstige Muskelmasse zwischen und über den Augenbrauen sehen und tasten. Oft können die Betroffenen selbst bei bewusster Bemühung diese Muskeln nicht entspannen und berichten zum Teil von chronischen Kopfschmerzen bzw. Migräne und ein tatsächliches Gefühl der inneren Anspannung. Der Entstehungsmechanismus hinter den chronischen Kopfschmerzen bzw. Migräneattacken in so einem Fall ist inzwischen geklärt: unterhalb der besagten Muskeln, die die Zornesfalte erzeugen, verlaufen jeweils zwei Nerven rechts und links von der Mittellinie. Diese Nerven sind für die Hautempfindung im Bereich der Glabella, der Stirn und der vorderen behaarten Kopfhaut verantwortlich. Sie können unter den kräftigen, angespannten Muskeln der Glabella unter zu starkem Druck geraten und durch dauerhafte Reizung Anlass zu Schmerzen geben.

Aus all diesen Gründen ist die Zornesfalte diejenige Falte, bei der sich Männer und Frauen bei “Entdecke Schönheit” in Wien und Niederösterreich am häufigsten eine Behandlung wünschen…

Was kann man gegen die Zornesfalte tun?

Da die Zornesfalte durch eine übermäßige Anspannung der besagten Muskeln zustande kommt, liegt die Behandlung der Zornesfalte auf der Hand: Entspannung der Muskeln durch Botox. Botox kann an insgesamt fünf Punkten in den Muskeln, die die Zornesfalte erzeugen gespritzt werden und vorübergehend verhindern, dass diese Muskeln bewusst oder unbewusst angespannt werden können. Das Ergebnis zeigt sich nicht sofort, sondern erst nach Ablauf von bis zu 10 Tagen mit einer eindrucksvollen Entspannung und Glättung des Bereichs zwischen den Augenbrauen.

Meine Patientinnen und Patienten berichten jedoch erstaunlicherweise über weitaus mehr als die bloße Glättung ihrer Falten: sie füllen sich auch deutlich entspannter. Patientinnen und Patienten, die vorher unter häufigen Kopfschmerzen oder Migräne litten, berichten zudem auch über eine deutliche Verbesserung oder Verschwinden dieser Symptomatik.

Wird die Zornfalte nach Ablauf der Wirkung von Botox wieder so tief sein wie vor der Behandlung?

Das Schöne bei der Botox-Behandlung ist, dass mit wiederholten Botox-Behandlungen die verantwortlichen Muskeln immer etwas schwächer werden und an Muskelmasse verlieren. Daher bewirkt man mit der Botox-Behandlung nach einigen Sitzungen, dass tatsächlich eine dauerhafte Entspannung in dieser Gesichtsregion einkehrt. Zusätzlich geschieht noch eine weitere vorteilhafte Veränderung: die ungünstige Gewohnheit des Zusammenziehens der Augenbrauen bei Konzentrationsarbeiten (z.B. beim Lesen, beim Sitzen vor dem Desktop, beim Zuhören eines Gesprächs) lässt immer mehr nach. Denn solange die Wirkung von Botox hält, ist das Zusammenziehen der Augenbrauen gar nicht möglich und daher gewöhnt man sich das in dieser Zeit ganz nebenbei ab.

Daher bewirkt die Botox-Behandlung, selbst wenn ihre Wirkung nachgelassen hat langfristig eine Verbesserung bzw. ein Verschwinden der Zornesfalte.

Wie lange hält die Wirkung von Botox an?

Die Wirkung von Botox hält je nach Ausgangssituation zwischen 4 und 6 Monate an.

Kann es Nebenwirkungen oder Komplikationen geben?

Wie bei jeder Behandlung, ist das Ergebnis stark von der Expertise des Behandlers abhängig. In geübten, erfahrenen Händen sind keine Komplikationen zu erwarten. Eine Unkenntnis der Anatomie dieser Gesichtsregion beim Unerfahrenen kann jedoch bewirken, dass die einzuhaltenden Grenzen nicht beachtet werden und das Botox in den falschen Muskel gerät.

Kann man nur mit Botox die Zornesfalte  behandeln?

Nein,

Botox ist zwar die naheliegendste Behandlungsform für die Zornesfalte, jedoch nicht die einzige.

Die Zornesfalte kann durchaus auch mit Hyaluronsäure  unterspritzt werden. Diese Behandlung darf jedoch nur von erfahrenen Ärzten durchgeführt werden, die die Anatomie dieser Gesichtsregion gut beherrschen. Denn unterhalb der Haut verlaufen jeweils rechts und links der Mittellinie zwei wichtige Gefäße, in denen auf keinem Fall versehentlich die Hyaluronsäure geraten darf. Gute Anatomie-Kenntnisse aber auch eine atraumatische Injektionstechnik mit speziellen Kanülen (anstatt von gewöhnlichen Nadeln) sind dafür unerlässlich. Zudem muss je nach Tiefe der Zornesfalte zu dem richtigen Hyaluronsäure-Produkt gegriffen werden: eine feine, oberflächliche Falte bedarf einer Hyaluronsäure mit niedriger Viskosität (dünner Konsistenz), damit sie sich gleichmäßig verteilt und keine Unregelmäßigkeiten an der Hautoberfläche erzeugt. Eine tiefe Zornesfalte hingegen verlangt nach einer Hyaluronsäure mit dickerer Konsistenz, damit die Falte effektiv unterspritzt wird. In beiden Fällen verwende ich in meinen Ordinationen in Wien und Pressbaum Hyaluronsäure der neuesten Generation für ein natürlich schönes Ergebnis, das die Lebendigkeit des Gesichts erhält.

Eine weitere Möglichkeit, die gesamte Region der Glabella (d.h. den Bereich, wo die Zornesfalte entsteht) zu verjüngen ist das Fadenlifting. Dabei werden glatte Fäden unter die Haut gesetzt, die mit der Zeit die Kollagenproduktion anregen und auf dieser Weise zu einer Verbesserung von feinen Falten in diesem Bereich führen.

Was kostet die Behandlung der Zornfalte?

Die Behandlung der Zornfalte mit Botox kostet bei “Entdecke Schönheit” in Wien und Niederösterreich zwischen 220-250 Euro, mit Hyaluronsäure kostet diese 370 Euro. Ein Fadenlifting der Glabella kostet 350 Euro.