Oberlidstraffung

Lassen Sie Ihren Blick wieder erstrahlen…

Unsere Augen…Der Spiegel unserer Seele, unser wichtigstes Sinnesorgan und eines der ausdruckstärksten Merkmale im Gesicht…Auch unsere Augen verlieren mit den Jahren ihre ursprüngliche Form und ein Hautüberschuss am Oberlid macht sich immer mehr als unerwünschter Vorhang bemerkbar, der den Blick verdeckt und uns müde, traurig oder unausgeschlafen wirken lässt. Doch durch eine Oberlidstraffung lassen sich die Zeichen der Zeit an den Oberlidern entfernen und Ihr Blick erstrahlt wieder.

Wie entstehen „Schlupflider“?

Schlupflider entstehen im Rahmen des Alterungsprozesses durch eine Erschlaffung der Oberlidhaut und des darunter liegenden Bindegewebes. Der Hautüberschuss legt sich wie ein Vorhang über die sogenannte Lidfurche der Oberlider und verdeckt sie. Frauen bemerken oft, dass das Auftragen von Lidschatten erschwert ist. Durch die Erschlaffung des Bindegewebes kommt es zudem zu einem Hervorteten von Fettgewebe aus der Augenhöhle, so dass die Lider „wie geschwollen“ aussehen. Beide Effekte zusammen bewirken, dass die Augen müde bzw. traurig aussehen und dem Gesicht einen gealterten Eindruck verleihen.

Sind Schlupflider „nur“ ein ästhetisches Problem?

Nein. Der Hautüberschuss und die Erschlaffung des Bindegewebes am Oberlid können oft zu einer echten Einschränkung des Gesichtsfelds nach oben oder seitlich führen und den Alltag dadurch erschweren. Oftmals versuchen Patienten mit Schlupflidern unbewusst das Gesichtsfeld dadurch zu erweitern, indem sie den Stirnmuskel anspannen und die Augenbrauen anheben. Das bewirkt, dass die Oberlidhaut mit nach oben bewegt wird, der Hautüberschuss wird dadurch in Relation etwas weniger und das Gesichtsfeld wird vorübergehend wieder grösser. Ganz oft geht dieser Zustand unbewusst in eine Daueranspannung des Stirnmuskels über, die den Patienten ein ausgeprägtes Faltenbild an der Stirn und immer wiederkehrende Kopfschmerzen beschert.

Womit kann man Schlupflider behandeln?

Schlupflider lassen sich effektiv durch eine operative Oberlidstraffung behandeln. Davon abzugrenzen sind Schwellungen der Augen, die durch Allergien, Schilddrüsen-, Nieren- oder Herzkrankheiten bzw. durch Entzündungen am Auge entstehen und die naturgemäß nicht operativ zu behandeln sind.

Ab wann kann man Augenlidkorrekturen durchführen?

Augenlidkorrekturen können jederzeit ab dem 18. Lebensjahr durchgeführt werden, wenn ein störender Hautüberschuss oder Hervorteten von Fettgewebe vorhanden sind. In der Regel wird eine Oberlidstraffung ab dem 35. Lebensjahr durchgeführt.

Wie läuft eine Oberlidstraffung ab? Ist der Eingriff schmerzhaft?

Zunächst erfolgt ein ausführliches Aufklärungsgespräch in der Ordination. Im Rahmen dieses Gesprächs wird das operative Verfahren, die postoperative Zeit und das zu erwartende Ergebnis besprochen. Bei ästhetischen Operationen ist eine Bedenkzeit von 14 Tagen gesetzlich vorgeschrieben, so dass die eigentliche Einwilligung Ihrerseits in die Operation und die zeitliche Planung der Operation erst nach dieser Zeit und im Rahmen eines weiteren Gesprächs in der Ordination erfolgen können.

Die Operation an sich findet ambulant und in der Regel unter örtlicher Betäubung statt. Sie kommen bitte an diesem Tag idealerweise ungeschminkt und ohne Augenlinsen. Bitte achten Sie darauf, ausreichend getrunken und gegessen zu haben, Sie müssen nicht nüchtern sein! Falls Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten Sie diese wie gewohnt einnehmen. Auf Medikamente, die aufgrund der Operation vorher abzusetzen sind, wird im Aufklärungsgespräch hingewiesen werden.

Die Operation erfolgt in angenehmer und stressfreier Atmosphäre. Ihr Gesicht wird steril gewaschen und abgedeckt. Danach wird der Hautüberschuss am Oberlid mit einem Hautstift markiert und an dieser Stelle die örtliche Betäubung gespritzt. In der Regel verspürt man nur einen leichten Stich zu Beginn des Setzens der örtlichen Betäubung da die Wirkung sehr schnell einsetzt. Die restliche Operation ist absolut schmerzfrei. Danach wird der markierte Hautüberschuss entfernt und das darunterliegende Bindegewebe wird dargestellt. Oft besteht durch die Erschlaffung des Bindegewebes auch ein Hervortreten von Fettgewebe aus der Augenhöhle, welches schonend mitentfernt wird. Die Wunde wird danach mit einer fortlaufenden Naht verschlossen. Darüber werden schmale Pflasterstreifen angelegt, die bis zur Nahtentfernung zu belassen sind. Die Narbe ist kaum sichtbar im Bereich der Lidumschlagsfalte gelegen. Nach 7 Tagen wird die Naht in der Ordination entfernt.

In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, die Oberlidstraffung mit einer Anhebung der Augenbraue zu kombinieren. Denn oft entsteht durch die allgemeine Erschlaffung der Gesichtshaut auch ein Absinken der Augenbraue, das die allgemeine Verbesserung der Augen nach einer Oberlidstraffung einschränken würde. Dieser Eingriff kann in derselben Sitzung kombiniert werden und erfolgt in diesem Fall zu Beginn der Operation, weil durch die Anhebung der Augenbraue der tatsächliche Hautüberschuss am Oberlid sich verändert.

Wie sieht die postoperative Phase aus? Auf was muss ich achten?

Unmittelbar nach der Operation können Sie sich mit einer sog. „Kühlbrille“ für einige Zeit erholen. Nach einer postoperativen Kontrolle können Sie dann abgeholt werden. Das selbstständige Lenken eines Fahrzeugs ist für insgesamt eine Woche nicht empfohlen. Zuhause empfiehlt sich am Tag der Operation weiterhin das Kühlen der Augen mit einer Kühlbrille und für insgesamt eine Woche körperliche Schonung (keine Anstrengung, kein Tragen von schweren Lasten!) und eine um etwa 30° erhöhte Oberkörperlagerung beim Liegen.

Eine leichte Schwellung und „Blau-Färbung“ rund um die Augen sind vollkommen normal. Ein allenfalls leichter Wundschmerz am Tag der Operation kann mit einem gängigen Schmerzmittel bekämpft werden, danach sind Schmerzen sehr unüblich. Nach einer Woche erfolgt die Abschlusskontrolle inklusive Entfernung der Naht und der Pflaster in der Ordination.

Ab wann bin ich wieder gesellschaftsfähig?

Alle Spuren der Operation (Schwellung, blaue Flecken) sind in der Regel nach 1 Woche verschwunden. Zu diesem Zeitpunkt erfolgt auch die Entfernung der Naht und der Pflasterstreifen. Normale, nicht anstrengende Alltagsaktivitäten können bereits am Folgetag der Operation unternommen werden.

Was sind mögliche Risiken und Komplikationen nach einer Augenlidstraffung?

Eine Augenlidstraffung ist in geübten kompetenten Händen eine äußerst komplikationsarme und sichere Behandlung. Bei Beachtung der postoperativen Verhaltensregeln im Sinne von körperlicher Schonung und Kühlung ist auch eine selten auftretende Nachblutung äußerst unwahrscheinlich. Das konsequente Anzeichnen des Hautüberschusses zu Beginn der Operation garantiert ein symmetrisches Ergebnis. Echte Komplikationen sind selten und bei schlechter Operationstechnik, mangelnden anatomischen Kenntnissen und Missachtung der ästhetischen Grundprinzipien zu erwarten.

Ist das Ergebnis der operativen Augenlidkorrektur dauerhaft?

Ja. Da der Hautüberschuss und das hervortretende Fettgewebe chirurgisch entfernt werden ist das Ergebnis der Operation langfristig haltbar. Eventuell kann sich nach Ablauf von vielen Jahren ein neuerlicher Hautüberschuss bilden da der Alterungsprozess naturgemäß nicht vollständig angehalten werden kann. In diesem Fall kann mit einer Korrekturoperation das ursprüngliche Ergebnis wiederhergestellt werden.

Fakten über die Oberlidstraffung auf einem Blick!

  • Behandlungsdauer: ca. 1 Stunde

  •  Betäubung: örtliche Betäubung

  •  Sichtbarkeit des Ergebnisses: nach 1 Woche

  •  Nachbehandlung: Kühlung, körperliche Schonung, Oberkörper-Hochlagerung

  •  Gesellschaftsfähigkeit: nach 1 Woche

Preise für die Oberlidstraffung

  • Erstberatungsgespräch: 140 Euro
  • Folgegespräche innerhalb von 6 Monaten: 90 Euro
  • Operationspreis Oberlidstraffung (ambulant, in örtlicher Betäubung): 2.300 Euro, inklusive postoperativer Nahtentfernung. Die Kosten für präoperative Beratungsgespräche über eine Oberlidstraffung werden in diesem Fall vom Operationspreis abgezogen.

Bei Vorliegen einer Kassengenehmigung zur Durchführung einer Oberlidstraffung:
Die Operation kann in diesem Fall auf Wunsch auch im Universitätsklinikum St. Pölten durchgeführt werden. In diesem Fall wird kein Operationshonorar verrechnet. Bitte beachten Sie jedoch, dass aus organisatorischen und rechtlichen Gründen in einem öffentlichen Krankenhaus kein Anspruch auf eine freie Arztwahl besteht. Dieser besteht nur bei privat durchgeführten Operationen.

Die Kosten für präoperativ in der Ordination durchgeführte Beratungsgespräche bzw. postoperative Verbandswechsel können Sie bei Vorliegen einer Kassengenehmigung bei der gesetzlichen Krankenkasse zur Übernahme einreichen. Ein kleiner Teil davon wird in der Regel von der Kasse übernommen. Patienten, die zusätzlich über eine private Zusatzversicherung verfügen, können gegebenenfalls den restlichen Anteil sowie das Operationshonorar im Falle einer privat durchgeführten Operation bei der Zusatzversicherung einreichen. Das entsprechende Formular zur Einreichung bekommen Sie in der Ordination im Rahmen des Beratungsgesprächs.

Preise gültig bis 31.12.2019