Fadenlifting

Schönheit hängt an einem Faden…

Das Fadenlifting ist eine innovative minimal-invasive Methode der ästhetischen Medizin zur Anregung der Kollagenproduktion der Haut und zur Straffung erschlaffter Gesichtsareale.

Sanft, ganz ohne Operation, Skalpell und Narben.

Was versteht man unter Fadenlifting und was bewirkt ein Fadenlifting?

Grundsätzlich gibt es zwei Arten des Fadenliftings: die erste Art ist das regenerative Fadenlifting mit sog. „glatten Fäden“. Das sind feine Fäden, die keine Widerhäckchen tragen und durch ihre spezielle Zusammensetzung, die Kollagenproduktion in der Haut über mehrere Wochen verstärken, so dass diese mehr Elastizität und Spannkraft bekommt. Die glatten Fäden eignen sich daher hervorragend für die Behandlung von feinen Knitterfältchen an der Wange, den Unterlidern, der Stirn, der Oberlippe, dem Hals oder am Decollete.

Die zweite Art der Fadenliftings ist für die Straffung erschlaffter Gesichtsregionen, wie an der Wange und der Kinnlinie gedacht. Dazu werden stärkere Fäden mit bidirektionalen Widerhäckchen verwendet, welche einen sofortigen Lifting-Effekt auf das erschlaffte Gewebe bewirken, in dem sie sich in das Gewebe verankern und dieses nach oben ziehen. Zusätzlich bewirken diese Fäden, ebenso wie die glatten Fäden, eine Verstärkung der Kollagenproduktion in der Haut über mehrere Wochen.

Woraus besteht das Fadenmaterial?

Die Fäden bestehen aus dem resorbierbarem Premium-Nahtmaterial PDO (Polydioxanon), dass durch die Stimulation der Fibroblasten-Aktivität die Kollagenbildung anregt. Das Material ist seit mehreren Jahrzenten aus dem Bereich der Chirurgie für seine hervorragenden Eigenschaften und Verträglichkeit bekannt und entsprechend CE-zertifiziert.

Welche Areale behandelt man mit einem Fadenifting?

Für die Behandlung mit glatten Fäden eignen sich alle Areale des Gesichts und darüber hinaus der Hals, das Doppelkinn, das Decolette, die Innenseite der Oberarme und der Handrücken. An allen diesen Stellen können feine Knitterfältchen durch eine natürliche Verstärkung der eigenen Kollagenproduktion Ihrer Haut eliminiert werden. Die Haut bekommt sichtbar mehr Elastizität und wirkt praller, jugendlicher, strahlender. Hervorragende Ergebnisse sind zum Beispiel bei Knitterfältchen an der Unterlidregion, an den Wangen oder am Decolette zu erreichen, die für eine klassische „Filler“-Behandlung mit Hyaluronsäure nicht optimal geeignet sind. Hier verbessert sich durch das Fadenlifting auf natürliche Weise die feine Struktur der Haut und die Fältchen verschwinden dadurch.

Für die Behandlung mit Widerhäckchen-tragenden Fäden eignen sich erschlaffte Gesichtsregionen wie die Wange und die Kinnlinie. Typischerweise kommt es durch die Erschlaffung des Gewebes an diesen Stellen zu einer Vertiefung der Nasolabialfalte und zu beginnenden „Hängebäckchen“ mit einer verschwommenen Kontur der Kinnlinie. Für diese Indikationen eignen sich die Fäden mit Widerhäckchen deswegen gut, weil sie zusätzlich zur langfristigen Anregung der Kollagenproduktion, das abgesunkene Gewebe sofort „liften“, die verschwommenen Konturen wiederherstellen und ein frischeres Aussehen verleihen.

Für welche Altersgruppen eignet sich das Fadenlifting?

Die Anregung der Kollagenproduktion ist in jedem Alter und an fast jeder Lokalisation im Gesicht, am Hals, Dekolletee sowie am Handrücken und an der Innenseite der Oberarme möglich und vorteilhaft. Für ein Lifting abgesunkener Hautareale eignen sich Patienten, bei denen die Erschlaffung im Gesicht nicht zu weit fortgeschritten und daher der Hautüberschuss nicht zu groß ist. Ein echtes Alterslimit existiert diesbezüglich nicht, da das Ausmaß der Alterungserscheinungen im Gesicht vielmehr vom persönlichen Lebensstil und Veranlagung des Patienten abhängen als vom eigentlichen Geburtsdatum. In einem ausführlichen Beratungsgespräch wird Ihr Gesicht analysiert und Ihnen alle geeigneten Behandlungsoptionen dargestellt.

Was ist der Unterschied zum chirurgischen Lifting?

Auch wenn das chirurgische Lifting und das Fadenlifting das Wort „Lifting“ miteinander teilen, sind die beiden Verfahren sehr unterschiedlich voneinander. Das chirurgische Lifting ist ein operatives Verfahren, bei welchem durch geeignete Schnitte an der Haut das abgesunkene Gewebe in der Tiefe präpariert und an der ursprünglichen Position wieder fixiert wird. Der Hautüberschuss wird am Ende der Operation weggeschnitten. Die Operation hinterlässt Narben, die jedoch aufgrund ihrer günstigen Lokalisation unauffällig sind. Das chirurgische Lifting eignet sich bei besonders ausgeprägten Erschlaffungserscheinungen im Gesicht mit großem Hautüberschuss. Das Fadenlifting hingegen bietet bei moderater Erschlaffung im Gesicht mit geringem Hautüberschuss eine sanfte minimal-invasive Alternative zum chirurgischen Lifting und wird daher oft auch als „Mini-Lifting“ bezeichnet. Hierbei werden keine Hautschnitte gesetzt und somit entstehen keine Narben. Auch die Ausfallszeit ist durch die minimal-invasive Natur des Eingriffs deutlich geringer als beim chirurgischen Lifting.

Wie läuft ein Fadenlifting ab? Ist es schmerzhaft?

Nach einem ausführlichen Aufklärungsgespräch wird der genaue Behandlungsplan festgelegt. Ihr Gesicht wird sorgfältig desinfiziert. Glatte Fäden befinden sich auf feine Nadeln, die den Einstich kaum spürbar machen. Sie werden sehr oberflächlich in der Haut eingestochen, vorgeschoben und anschließend wieder zurückgezogen. Das Vorschieben der feinen Nadel ist komplett schmerzfrei. Der auf der Nadel befindliche Faden verbleibt in der Haut. Für optimale Ergebnisse werden mehrere Fäden an der behandelnden Lokalisation eingesetzt. Auf Wunsch kann selbstverständlich vorher die behandelnde Region mit einer Betäubungscreme eingecremt werden.

Fäden, die bidirektionale Widerhäckchen tragen werden in örtlicher Betäubung eingesetzt. Zuerst werden die gewünschten Vektoren der Straffung eingezeichnet und danach der Eintrittspunkt der Fäden mit örtlicher Betäubung injiziert. Somit ist das Einstechen für Sie vollkommen schmerzfrei. Die Nadel wird entlang des eingezeichneten Vektors vorgeschoben und anschließend zurückgezogen. Der Faden verbleibt im Gewebe. Wenn alle Fäden vorgelegt wurden, werden sie in die gewünschte Richtung gezogen und in diesem Moment verankern sich die Widerhäckchen in das Gewebe ein und ziehen es entsprechend mit. Die überstehenden Fäden werden danach abgeschnitten und die Einstichstellen mit einem Pflaster versorgt. Der Liftingeffekt ist somit sofort sichtbar.

Wie lange dauert die Behandlung?

Je nach Behandlungsbereich zwischen 15 und 40 Minuten.

Ist man danach gesellschaftsfähig?

Glatte Fäden in der Haut sind von außen nicht erkennbar. Sie sind praktisch unsichtbar und entfalten auf ganz sanfte Art in den folgenden Wochen ihre verjüngende Wirkung. Nur selten kann es zu einem kleinen „blauen Fleck“ kommen, der jedoch überschminkbar ist. Bei Fäden mit Widerhäckchen kann es manchmal in den ersten Tagen zu einer leichten Fältelung der Hautoberfläche entlang der gesetzten Fäden kommen. Diese kommt durch den straffenden Effekt der Fäden auf die Haut zustande und legt sich innerhalb von wenigen Tagen wieder komplett.

Wie lange hält das Ergebnis an?

Das Kollagen, dass durch die Einwirkung des Fadenmaterials produziert wird, hat an sich kein Ablaufdatum. Es bleibt in Ihrer Haut und unterliegt demselben Alterungsprozess wie auch die sonstigen Kollagenfaser Ihrer Haut. Die Haltbarkeit des mechanischen Lifting-Effektes durch die bidirektionalen Widerhäckchen hängt vom Ausgangszustand und vom Behandlungsareal ab.

Was muss nach einem Fadenlifting beachtet werden?

Um ein optimales Behandlungsergebnis zu erzielen, sollten Sie für insgesamt 2 Wochen nach einem Fadenlifting auf sportliche Aktivitäten, Sauna-, Solarium- und Dampfbadbesuche verzichten. Meiden Sie exzessive Gesichtsbewegungen beim Kauen, Sprechen, Gähnen sowie Gesichtsmassagen und unterziehen Sie sich in dieser Zeit keinem zahnärztlichen Eingriff. Eine Schlafposition mit dem Gesicht nach oben und in erhöhter Position während der ersten Nächte nach dem Eingriff wird empfohlen.

Wann ist das Ergebnis sichtbar?

Der mechanische Lifting-Effekt durch die bidirektionalen Widerhäckchen ist sofort sichtbar. Die zweite Komponente der Hautverjüngung, die durch die Verstärkung der Kollagenproduktion zu einer weiteren Straffung der Haut führt, beginnt auch sofort und zeigt bereits nach 8-12 Wochen deutliche Ergebnisse.

FAKTEN  &  PREISE

Fakten über das Fadenlifting auf einem Blick!

  • Behandlungsdauer: 15-40 Minuten je nach behandelnder Region

  •  Betäubung: bei glatten Fäden keine erforderlich, bei Fäden mit Widerhäckchen Injektion von örtlicher Betäubung an den Einstichstellen

  •  Sichtbarkeit des Ergebnisses: bei Fäden mit Widerhäckchen sofort, bei glatten Fäden erste Ergebnisse nach 6 Wochen

  •  Nachbehandlung: Sauna-, Solarium- und Sportkarenz sowie Verzicht auf zahnärztliche Eingriffe für 14 Tage. Bei Fäden mit Widerhäckchen zusätzlich Meiden von exzessiven Gesichtsbewegungen beim Kauen, Sprechen, Gähnen sowie Schlafposition in Rückenlage empfehlenswert für 14 Tage

  •  Gesellschaftsfähigkeit: bei glatten Fäden sofort. Bei Fäden mit Widerhäckchen je nach Hautüberschuss sofort oder nach 3-7 Tagen.

Preise für Fadenlifting

  • Regeneratives Fadenlifting Unterlider, Oberlippe, Stirn, Glabella oder Doppelkinn (jeweils): 350 Euro (glatte Fäden)
  • Regeneratives Fadenlifting Wange und Kinnlinie: 550 Euro (glatte Fäden)
  • Regeneratives Fadenlifting Handrücken, Hals, Decolette oder Innenseite der Oberarme (jeweils): 400 Euro (glatte Fäden)
  • Fadenlifting mit Widerhäckchen Wange oder Kinnlinie (jeweils): ab 990 Euro

Beratungsgespräche ohne anschließende Behandlung kosten 80 Euro. Das Beratungshonorar entfällt im Falle einer anschließenden Behandlung. Wenn Sie die Behandlung zu einem späteren Zeitpunkt durchführen lassen möchten, wird Ihnen dieser Betrag vom Behandlungspreis abgezogen werden.

Preise gültig bis 31.12.2019