Bruxismus ( Zähneknirschen) & Gesichtsverschmälerung

… wenn man eigentlich keinen Grund hat, die Zähne ständig zusammenzubeißen …

Die Behandlung des Bruxismus mit Botulinumtoxin (besser bekannt als “Botox”) ist eine sehr effiziente, nebenwirkungsarme Möglichkeit, den unangenehmen Zustand des ständigen Zusammenbeißens der Zähne zu behandeln und einem kantigen Gesicht weichere Konturen zu verleihen.

Was ist Bruxismus?

Bruxismus ist ein Zustand, bei dem unbewusst, meistens nächtlich, wiederholt die Zähne aufeinandergepresst werden. Dies führt dazu, dass die Zähne beschädigt und der Zahnhalteapparat, das Kiefergelenk und die Kaumuskulatur übermäßig belastet werden. Dadurch kommt es zu zahnärztlichen Problemen, Schmerzsyndromen bis hin zu Ohrgeräuschen (Tinnitus) und zu einer unverhältnismäßigen Zunahme der Masse der Kaumuskulatur (Masseterhypertrophie) sowie zu einer kantigen Gesichtsform. Die Ursachen für das Auftreten des Bruxismus sind weitgehend ungeklärt. Es gibt jedoch einige, ursächlich damit zusammenhängende Risikofaktoren, wie z.B. Stress- und Angstzustände, Schlafstörungen, Alkohol, Koffein und Rauchen.

Was hat das Botox mit dem Bruxismus zu tun?

Botox hemmt vorübergehend die Signalübertragung zwischen Muskel und Nerv und entspannt dadurch den Muskel. Beim Bruxismus kann man mit einigen gezielten Injektionen von Botox in einen der Kaumuskeln (Musculus masseter), die Kraft, mit der die Zähne aufeinandergepresst werden, vorübergehend schwächen und dadurch das Problem des Bruxismus erheblich mildern. Da die übrigen Kaumuskeln unbehandelt bleiben, bleibt das Kauen während des Essens unbeeinflusst. Eine wesentliche Wirkung von Botox beim Bruxismus besteht darin, dass während der Wirkungsdauer von Botox der übermäßig kräftige Kaumuskel M.masseter etwas von seiner Muskelmasse verliert, weil er nicht mehr so kraftvoll angespannt werden kann wie zuvor. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass während der Wirkungsdauer von Botox die Gewohnheit des “Zähneknirschens” abgelegt wird, weil der M.masseter in dieser Zeit entspannt ist. Durch die vorübergehende Entspannung des übermäßig aktiven M.masseter können außerdem begleitende Therapiemaßnahmen, wie Physio-, Psychotherapie oder zahnärztliche Maßnahmen besser ihre Wirkung entfalten. Durch die beschriebenen Effekte der Behandlung besteht daher die Möglichkeit, dass das Problem des Bruxismus nach Ende der Wirkung von Botox nicht oder zu einem viel geringeren Ausmaß zurück.

Wer kann von einer Behandlung mit Botox bei Bruxismus profitieren? 

Grundsätzlich kann jeder Patient ab dem 18. Lebensjahr, der unter Bruxismus leidet von einer Behandlung mit Botox profitieren. Wie auch bei der klassischen Faltenbehandlung mit Botox werden etwaige Ausschlusskriterien in einem Beratungsgespräch vorher abgeklärt. Die Behandlung ist bei schwangeren und stillenden Frauen aus Gründen der maximalen Sicherheit gegenüber dem ungeborenen Kind nicht möglich.

Kann man mit Botox auch ein kantiges Gesicht bzw. einen vergrößerten Kaumuskel (unabhängig von Bruxismus) behandeln? 

Ja. Mit Botox kann man durch gezielte Injektionen einen zu stark ausgeprägten Kaumuskel am Kieferwinkel (Masseterhypertrophie) schwächen und somit langfristig zu einer Abnahme seiner Größe führen. Dadurch kann man einen kantigen Kieferwinkel sanfter werden lassen und der Gesichtsform weichere Konturen verleihen.

Wie läuft die Behandlung ab? Ist die Behandlung schmerzhaft? 

Zu Beginn der Behandlung steht immer ein ausführliches Beratungsgespräch. Die Behandlung findet innerhalb einiger weniger Minuten statt und ist äußerst schmerzarm da die Injektionen an den einzelnen Punkten des Kaumuskels mit ganz feinen Nadeln erfolgen. Die Einstichstellen und die verwendete Dosierung werden genau dokumentiert, so dass bei wiederholten Behandlungen immer vergleichbare Ergebnisse entstehen.

Wann setzt die Wirkung ein und wie lange hält sie an? 

Die Wirkung setzt innerhalb der ersten 2-4 Tage ein und kann bis zu 14 Tage brauchen bis sie ihr Maximum erreicht hat. Das Ergebnis hält je nach Ausgangssituation zwischen 4 und 6 Monate an. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass das Problem des Bruxismus nach dem Ende der Wirkung von Botox nicht oder zu einem viel geringeren Ausmaß zurückkehrt. Diese Situation ist auf drei Gründe zurückzuführen: einerseits verliert der übermäßig ausgebildete M.masseter während der Wirkungsdauer von Botox einiges von seiner Muskelmasse, weil er in dieser Zeit nicht mehr so kraftvoll angespannt werden kann. Andererseits wird während der Wirkungszeit der Botox-Therapie die Gewohnheit des “Zähneknirschens” zum Teil abgelegt, weil der M.masseter entspannt ist. Zudem können begleitende Therapiemassnahmen gegen den Bruxismus während der Einwirkdauer von Botox besser ihre Wirkung entfalten.

Wie viele Behandlungen sind notwendig und wie oft muss die Behandlung wiederholt werden, um die Ergebnisse zu erhalten?

Eine Wiederholung der Behandlung ist nicht zwingend notwendig, da in manchen Fällen das Problem des Bruxismus nach Ende der Wirkung von Botox in einem viel geringeren Ausmaß oder gar nicht zurückkehrt. Die Notwendigkeit einer Wiederholung hängt von dem Ausgangszustand der Muskulatur, der ursprünglichen Intensität des Bruxismus und dem Ansprechen auf die Botulinumtoxin-Therapie ab. Eine Wiederholung kann nach Abklingen der Wirkung der Erstbehandlung (6 Monate) erfolgen.

Gibt es Nebenwirkungen?

Die Behandlung mit Botox ist in erfahrenen Händen sehr sicher. Durch solide Kenntnisse der Anatomie der Gesichtsmuskulatur kann man Botox verlässlich in den richtigen Muskel platzieren und somit das erwünschte Ergebnis erzielen. Selten kann an der Einstichstelle ein blauer Fleck entstehen, der problemlos überschminkbar ist. Probleme mit dem Kauen sind nicht zu erwarten, weil die übrigen Kaumuskeln nicht behandelt werden.

FAKTEN  &  PREISE

Fakten über die Behandlung von Bruxismus auf einem Blick!

  • Behandlungsdauer: 10 Minuten

  •  Betäubung: keine erforderlich

  •  Sichtbarkeit des Ergebnisses: Eintreten der Wirkung nach 2-4 Tagen, Erreichen der Maximalwirkung nach 10-14 Tagen

  •  Nachbehandlung: für 24 h keine sportliche Aktivität, kein Besuch von Sauna oder Solarium, keine reibenden oder massierenden Bewegungen an den Einstichstellen.

  •  Gesellschaftsfähigkeit: ab sofort

Preise für die Behandlung von Bruxismus bzw. zur Gesichtsverschmälerung

  • Bruxismus („Zähneknirschen“): 380-490 Euro (M.masseter bds.)
  • Gesichtsverschmälerung ("kantiges Gesicht"): 380-490 Euro

Beratungsgespräche ohne anschließende Behandlung kosten 140 Euro. Das Beratungshonorar entfällt im Falle einer anschließenden Behandlung. Wenn Sie die Behandlung zu einem späteren Zeitpunkt innerhalb von 6 Monaten durchführen lassen möchten, wird Ihnen dieser Betrag vom Behandlungspreis abgezogen werden.

Hinweis:
Der oben angeführte Preis wird in der Form "von-bis" angegeben, weil die Verbrauchsmenge an Botox von Patient zu Patient je nach Stärke der Kaumuskulatur sehr unterschiedlich sein kann.  Im Beratungsgespräch werden Sie über die genauen Kosten informiert werden, die für Sie zutreffen. 
hier geht es zur Informationsseite über Botox